NATIONALOPER

NATIONALOPER von Novoflot

In Zusammenarbeit mit Kretakör (Ungarn)
und kraut_produktion (Schweiz)




Nationaloper. Ein Wort wie drei Ausrufezeichen! Doch was genau bezeichnet es? Ein Gebäude? Eine Komposition? Ein Kulturerbe? Nichts von alledem...?
Zu einer Zeit, in der sich europäisches Nationalempfinden auf zutiefst verschiedene Weise zeigt oder versteckt fragt Novoflot nach der Beschaffenheit nationaler Kulturdenkmäler aus dem Bereich des musikalischen Theaters und deren Bedeutung für gesellschaftliches Empfinden und Verhalten. Erstmalig verbindet die Berliner Opernkompanie an einem Abend gleich drei Inszenierungen («Der Freischütz»/«Bank Ban»/«Schweizerpsalm») von drei frei produzierenden Ensembles (Novoflot/Kretakör/ kraut_produktion) aus drei verschiedenen europäischen Ländern (Deutschland/Ungarn/Schweiz) zu einem Zyklus von bisher unbestimmter Spieldauer. NATIONALOPER wird Ende September mit einer von Novoflot inszenierten Ouvertüre eingeläutet. Ein Auftakt, der zum Ausflug gerät an einen sehr ungewöhnlichen Ort in Berlin: dorthin, wo die legendäre Freischütz-Familie ihre nationale Ursuppe kocht und sich einmalig und ausnahmsweise dabei beobachten lässt. Aus angemessener Distanz. Und zu einem Zeitpunkt, an dem der Komponist Carl Maria von Weber noch weit davon entfernt war, die Koordinaten seiner «Freischütz»-Oper endgültig festzulegen.






NATIONALOPER #1: Ouvertüre (Novoflot)

25. / 26. / 27. September um 19 Uhr
Abfahrt des Ausflug-Shuttles vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Mit: Maxime Barbassetti, Raphael Clamer, Hans-Peter Scheidegger, Varia Linnea Sjöström, Hanna Dóra Sturludóttir, Yuka Yanagihara sowie Claudio Puntin (Klarinette) & Nils Wogram (Posaune) — Regie: Sven Holm, Musikalische Leitung: Vicente Larrañaga, Dramaturgie: Malte Ubenauf, Bühne: Zahava Rodrigo, Kostüme: Sara Kittelmann, Video: Karo Serafin, Produktionsleitung: Dörte Wolter






Vorschau Vorstellungen 2016

NATIONALOPER #2:
Freischütz (Novoflot)
Bank Ban (Kretakör)
Schweizerpsalm (kraut_produktion)

RADIALSYSTEM V (24./25./26. Juni 2016)






NATIONALOPER #3:
Die lange Nacht der Nationaloper (Novoflot & Gäste)

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Anfang Juli 2016)


In Kooperation mit RADIALSYSTEM V und Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz





Gefördert durch die Kulturverwaltung des Landes Berlin, den Hauptstadtkulturfonds, die Rudolf-Augstein-Stiftung sowie im Rahmen von Szenenwechsel, einem Programm der Robert-Bosch-Stiftung und des Internationalen Theaterinstituts.



Karten 14 €, ermässigt 10 €:
030-6165 2321 oder online für den 25.9 | 26.9 | 27.9 bestellen

Interview mit Dramaturg Malte Ubenauf







Interview mit Regisseur Sven Holm







Dokumentation NATIONALOPER #1: Ouvertüre
Fotos © Karolina Serafin